Konzertreihe 2022 Orgel im Dialog

Orgel und Chor
Vokalensemble u.L.v. Johannes Gierl

abgesagt!!!!!

Leider kann dieses Konzert wegen Absagen einiger Sänger nicht zum geplanten Zeitpunkt stattfinden.
Sowie ein neuer Termin bekannt ist, kommen an dieser Stelle weitere Informationen.

Programm:

  • Johannes Brahms (1833-1887) – Motette „Geistliches Lied” op. 30 (1856)
  • Fartein Valen (1887 – 1952) – Psalm 121 für Solisten, Chor und Orgel (1911)
  • Edvard Grieg (1843-1907) – 4 Psalmlieder op.74 (1906)
  • Knut Nystedt (1915-1914) – „Be not afraid“ (1995)

Romantische und zeitgenössische Psalmvertonungen
„Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, woher kommt mir Hilfe?“, eröffnet der 121. Psalm des Alten Testaments: hiermit vergewissert sich der Rufenden dem Schutz und Vertrauen Gottes bei Tag und Nacht. In einem Frühwerk widmet sich der Norweger Fartein Valen diesem Psalm und zeigt, wie sehr er noch unter dem Einfluss der deutschen Spätromantik steht. Inspiriert vom Text dieses jahrtausendealten Wallfahrtsliedes entstehen Valens weitschweifige chromatische, variationsreiche Phrasen und lebhafte, spielerische Melodien.
Darin nimmt er hörbar Bezug zu den Werken Brahms, Bruckners, Regers und seines Lehrer Max Bruch.

Weniger vom Text, als von der Schönheit norwegischer Volksweisen inspiriert, sind die vier von Edvard Grieg vertonten Psalmlieder. Überschwang und Transzendenz verbinden sich in dieser Musik. Auch wenn seine Frau bezeugt, dass Religiosität keine Rolle gespielt hat, möchte man doch eine gewisse Todesbereitschaft des damals gebrechlichen 63-Jährigen heraushören, vor allem in „I himmelen“.

Zwei Kompositionen von Johannes Brahms und Knut Nystedt flankieren diese spätromantischen norwegischen Psalmvertonungen.

Konzerte finden unter den geltenden Coronamassregeln statt.